Bürgermeisterwahl

Gardis v. Gersdorff will erste GRÜNE Bürgermeisterin von Witzenhausen werden

Bei der Bürgermeisterwahl in Witzenhausen kandidiert Gardis von Gersdorff für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Einstimmig nominierte die Mitgliederversammlung die promovierte Agrarwissenschaftlerin für die Wahl am 8. Oktober.

Aufgewachsen in Witzenhausen legte v. Gersdorff ihr Abitur am Beruflichen Gymnasium mit Schwerpunkt Biotechnik ab und wechselte für ihr Studium kurzzeitig nach Göttingen. Um dieses abzuschließen, kehrte die heute 35-jährige nach Witzenhausen zurück und promovierte am ansässigen Fachbereich für Ökologische Agrarwissenschaften. Beruflich ist v. Gersdorff als Referentin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie tätig. Auch ehrenamtlich ist Gardis v. Gersdorff fest in der Stadtgesellschaft verwurzelt. Als Kirchenvorsteherin der evangelischen Gemeinde und als 2. Vorsitzende der Kulturgemeinschaft Witzenhausen ist sie bereits vielen bekannt.

Zur Motivation ihrer Kandidatur erklärt Gardis v. Gersdorff:
„Ich möchte, dass Entscheidungen in der Stadtpolitik mit deutlich mehr Weitblick getroffen werden und Nachhaltigkeit zum Wohle von Bürger*innen, kommunaler Wirtschaft und Umwelt als Leitbild etablieren.“ Als aktuelles Beispiel nennt sie die Diskussion um Nahwärme am Marktplatz, die die aktuelle Rathausspitze blockiert: „Mit dem Ausbau des Nahwärmenetztes, das aus dem Blockheizkraftwerk An der Fährgasse gespeist wird, gibt es eine Chance die Wärmeversorgung ein Stück weit klimafreundlicher zu gestalten. Die aktuelle Blockade ist nicht zukunftsorientiert“, so v. Gersdorff. Außerdem plädiert die Kandidatin für mehr Vernetzung in der Stadt: „Das Engagement der Bürger*innen und die Vielfalt in Kernstadt und Ortsteilen verdienen es, dass ihr großes Potential für die Stadt gehoben wird. Allerdings wird an vielen Stellen zu viel über und nicht miteinander geredet.“ Als Beispiel nenn v. Gersdorff das Nebeneinander von Stadtverwaltung und Universität. Das Potential sei noch nicht ausgeschöpft.

Die GRÜNEN zeigen sich begeistert von ihrer Kandidatin: „Gardis von Gersdorff ist traditionsbewusst und hat die Zukunft im Blick. Damit ist sie eine herausragende Kandidatin für Witzenhausen,“ betont Marius Wille, Sprecher des Stadtverbands. „Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass wir GRÜNE eine starke politische Kraft in der Stadt sind. Deshalb treten wir selbstbewusst mit dem Ziel an, dass Gardis v. Gersdorff die nächste Bürgermeisterin von Witzenhausen wird.“

Neuste Artikel

Landwirtschaft Veranstaltung Waldkappel

GRÜNE laden zum Neujahrsempfang nach Waldkappel

Wrong Side of the Tracks

Witzenhausen

Weniger Schwerverkehr, weniger Lärm, mehr Schiene!

Ähnliche Artikel